JüL in der Freiarbeit

Nach dem Schulstart im August arbeiten die JüL-Kooperationsklassen eifrig und konzentriert. Jeden Tag in der Zeit von 8.00 Uhr bis 9.30 Uhr lernen und arbeiten die Kinder aus zwei Partnerklassen gemeinsam. Dabei werden in allen Jahrgängen Aufgaben aus den Fächern Deutsch, Mathematik, Sachunterricht und Englisch bearbeitet.

Je nach Aufgabenstellung ist es sinnvoll alleine, zu zweit oder in einer Kleingruppe zu arbeiten. Dabei ist nach Absprache die ganze Schule ein Ort, an dem gelernt wird. Jedes Kind darf auch entscheiden, ob es im Stehen, Sitzen oder Liegen arbeiten will. Es gibt dabei aber eine wichtige Regel: " Ich bin so leise, dass kein anderes Kind gestört wird."

Bei den Sachunterrichtsprojekten forschen Klein und Groß gemeinsam. Die Aufgabe der Großen ist es alle Versuche schriftlich zu dokumentieren, die Kleinen dürfen malen, was sie gesehen haben.

Am Ende einer Freiarbeit räumen alle Kinder auf und schreiben in ihr Heft, was sie gearbeitet haben. Oft treffen sich alle Kinder im Kreis, stellen sich gegenseitig vor, welches Thema sie bearbeitet haben und bewerten ihr eigenes Arbeitsverhalten. Dabei gibt es auch Rückmeldungen aus der Gruppe, wenn sich ein Kind noch nicht so gut selbst einschätzen kann.